WAR - Projekte von 1999 bis 2003
Konzept zum Projekt "Bibliothek von Steinhöfel", Steinhöfel bei Berlin
LandKunstLeben e.V.
Kuratorin Christine Hoffmann, realisiert 2001

"Steinhöfel schildern"
Ausgehend von den mir zur Verfügung stehenden Informationen über Steinhöfel schlage ich ein Projekt vor, das sich mit individueller Vergangenheit ( persönliche Geschichten ), gegenwärtiger Situation ("wie fühle ich mich heute an diesem Ort") und Identifikation mit dem Ort auseinandersetzt.

Im Dorfzentrum stelle ich mir eine "Schilderbibliothek" vor. Auf den einzelnen Schildern sind die persönlichen Erinnerungen, Geschichten und Erlebnisse von Bürgern aus Steinhöfel zu lesen, genauso, wie Aussagen zu ihrer heutigen Lebenssituation. Die Schilder sind auf Augenhöhe angebracht und auf die ganze Stadt verteilt. Somit wird die Stadt selbst zu einer "lebendigen Bibliothek" von Steinhöfel. Die Schilder basieren auf Fotos, bei denen der Ort, an dem das Fotoschild hängen wird, sich selber referiert, d.h. das Photo ist genau an der Stelle gemacht, an der es auch hängt. Die Textfragmente aus Gesprächen mit Steinhöfeler Bürgern werden in die Photos eingearbeitet.
Die Eröffnung der Bibliothek sollte aus einem Festmahl bestehen, an dessen Vorbereitungen sich die Bürger von Steinhöfel aktiv beteiligen.
Als krönender Abschluß der Veranstaltung würde ich gerne die Gruppe "Muzykanci" aus Polen einladen, die alte Volks- und Tanzlieder aus ganz Mitteleuropa (Polen, Litauen, Karpaten, Galizien...) spielen und auf zum gemeinsamen Tanz animieren.
Das ganze Konzept ist vor allem für die Menschen von Steinhöfel gedacht. Sie sind die "Helden" des Projektes, denn das Dorf ist ihr Ort, ihre Geschichte - ob durch Zuzug oder Generationen dauernde Verwurzelung.


 
 
 
© M. Kurzwelly